Warum so sauer? Einführung zum Thema Säuren

landscape-1430512326-satc-face

Säuren auf’s Gesicht klatschen.

Bum – das klingt für die meisten Leute erstmal abschreckend und wahrscheinlich eher nach Selbstverstümmelung als nach Hautpflege.
Wer sich allerdings ein bisschen mehr mit dem Thema Hautpflege beschäftigt und der Recherche nicht abgeneigt ist, wird erkennen, dass der Einbau einer Säure in die eigene Pflegeroutine nur von Vorteil sein kann.

Denn ein chemisches Peeling (durch eben diese Säuren) hat im Vergleich zu herkömmlichen „mechanischen“ Peelings -welche Sand, Jojobakügelchen, Kügelchen aus Polyethylene oder andere abschleifende Mittel enthalten- nur positive Aspekte.

„Aber meine Haut fühlt sich nach einem Körnerpeeling immer so schön glatt an!“

Vollkommen verständlich… Meine sich auch. Allerdings ist das schöne Gefühl eben nicht von Dauer und die Nachteile können gravierend sein. Als ich 15 Jahre alt war, begann ich mich für Hautpflege zu interessieren und hatte den typischen Gedankengang
„Teuer und in der Werbung = Besser“ und kaufte mir ein Peeling für die tägliche Anwendung von Vichy aus der Normaderm Serie für unreine Haut.
Damals wusste ich natürlich nicht, dass ein körniges Peelingprodukt (besonders täglich angewendet) meine Situation nur verschlimmern konnte.
Ich hatte NIE wirklich Akne, sondern immer eher Verhornungsprobleme und eine unschöne Textur der Haut. Natürlich auch mal den ein oder anderen Pickel, aber das Problem der rauen Hautoberfläche stand für mich immer im Vordergrund.
Schnell erkannte ich, dass dies jedoch keineswegs über mechanische Peelings in den Griff zu bekommen war. Nach einem halben Jahr Nutzung des genannten Peelings von Vichy bemerkte ich, dass meine Haut immer mehr verhornte, dauerhaft irritiert und gerötet war und sich der allgemeine Zustand meiner Haut nur verschlechtert hatte.

Und hier liegt der Fehler: Mechanische Peelings reizen eure Haut.
Bei häufiger Nutzung erleidet die Haut eine Kaskade an Irritationen, welche dafür sorgt, dass der erwünschte Effekt nicht nur ausbleibt, sondern die Haut sich sogar verschlechtert.
Durch das starke und häufige „abrubbeln“ eurer Haut entsteht nämlich ein Reiz in den tieferen Hautschichten, welcher dafür sorgt, dass eure Haut mehr Sebum (eigenes Hautfett) produziert und bei exzessiver Nutzung auch stärker und schneller verhornt.

Ich lese immer wieder Sätze wie: „Aber ein Produkt mit abgerundeten Peelingpartikeln ist sehr sanft zur Haut.“ NOPE! Es ist lediglich sanfter.
Und es stimmt, dass es bei Weitem nicht so schädlich ist, ein Peeling mit Polyethylene Partikeln zu verwenden als wenn ihr eure Haut mit einem Peeling bearbeitet, welches zerhackte Aprikosenkerne enthält.
Beide Varianten bleiben jedoch auf Dauer sehr irritierend und Irritation sollte für eine bessere Haut grundsätzlich vermieden werden. Nicht zuletzt ist das häufig verwendete Polyethylene (sprich: Mikroplastik) in den verschiedenen Peelings schon aus umwelttechnischer Sicht untragbar. Übrigens: Auch das Benutzen eines Mikrofasertuches oder eines Waschlappens im Gesicht reizt eure Haut auf Dauer.

Deshalb solltet ihr Säuren verwenden! 

Nicht nur, dass Säuren sanfter sind (auch wenn das erstmal sehr unglaubwürdig klingt), sie bieten im Gegensatz zur oberflächlichen Glättung, welches ein mechanisches Peeling euch gibt noch viele weitere Vorteile.

  • Die Haut wird glatter und strahlender.
  • Durch die verminderte Anzahl an Schuppen können Pflegeprodukte tiefer in die Haut eindringen.
  • Sonnenschutz wirkt einfach besser, da er sich bei mineralischen Filtern besser dispers verteilen lässt und bei chemischen Filtern schlicht besser in die Haut eindringen kann.
  • Durch das Abstoßen toter Hautzellen und dem damit verbundenen Erneuerungsprozess der Haut kommt es zu einer !positiven! Verdickung der Dermis (Kollagen- und Elastinynthese werden angekurbelt und kleine Fältchen und frische Pickelmale können dadurch gemindert werden).
  • Probleme mit unreiner Haut werden gemildert, da die strateum corneum (die oberste Hornzellenschicht) dünner wird und die Korneozyten (die toten Hautzellen) abgestossen werden und nicht mehr die Poren verstopfen können.
  • Poren werden verfeinert – hierzu ist zu erwähnen, dass man Poren jedoch nicht wirklich verfeinern kann. Die Größe ist durch genetische Veranlagungen vorgegeben und unveränderlich, allerdings können verstopfte, ausgedehnte Poren zu ihrem ursprünglichen Zustand zurückkehren.

Samantha hat es ’n bisschen übertrieben. So werdet ihr aber nicht enden, keine Sorge 😀

Welche Säure ist die Richtige für mich? 

Bei dieser Frage spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Welcher Effekt soll erreicht werden? Wie robust ist meine Haut? Ist meine Haut eher trocken oder ölig? Ganz grob unterscheidet man AHA’s und BHA. Relativ neu sind LHA und PHA’s.

AHA’s = Alpha Hydroxy Acids (Glykolsäure, Milchsäure, Mandelsäure)

AHAs sind die bekanntesten Vertreter der Säuren in Hautpflegeprodukten; Allen voran Glykol- und Milchsäure. Alpha Hydroxy Säuren sind wasserlöslich und penetrieren die Haut sehr gut. Des Weiteren haben alle AHA’s hygroskopische Eigenschaften (Hygroskopie beschreibt die Fähigkeit, Feuchtigkeit aus der Umgebung zu binden). Sprich: Die Haut wird durch AHA’s nicht trockener, sondern sogar besser durchfeuchtet. Deswegen werden AHA’s besonders häufig für trockene Haut empfohlen.

Glykolsäure:  Kommt auf natürliche Weise im Zuckerrohr vor, wird heutzutage jedoch sehr häufig synthetisch hergestellt. Glykolsäure hat eine besonders geringe Molekülgröße, was dafür sorgt, dass sie besonders tief in die Hautschichten einzieht und somit sehr gründlich peelt. Glykolsäure entfaltet seinen exfolierenden Effekt (das Abstoßen von toten Hautzellen) am Besten in einer Konzentration zwischen 5% -10%. Hierbei ist anzumerken: Je geringer die Konzentration, desto niedriger die Gefahr der Irritation. Aber auch: Je geringer die Konzentration, desto geringer der exfolierende Effekt. Glykolsäure wirkt am Besten bei einem pH-Wert von 3,83, entfaltet seine positiven Eigenschaften allerdings auch in einem pH Spektrum zwischen 3 und 4.  Alles, was darüber hinausgeht, sorgt für eine Minderung des Effekts. Alles, was unter einem pH von 3 liegt, sorgt für unnötiges Irritationspotenzial.

Milchsäure: Milchsäure kommt bereits in unserer Haut vor. Sie gehört zu den sogenannten Natural Moisturizing Factors („natürliche Feuchtigkeitsfaktoren“, kurz: NMF’s). Sie hat eine größere Molekülgröße als Glykolsäure und penetriert dementsprechend nicht so tief die Haut und ist dadurch sanfter.
Gleichzeitig besitzt sie extrem starke wasserbindende Eigenschaften. Generell gilt Milchsäure als ein sehr milder Inhaltsstoff, da sie eben hautähnlich ist. Der bevorzugte pH-Wert für Milchsäure liegt ähnlich wie bei Glykolsäure zwischen 3 und 4, optimal ist ein Wert von 3,86.

Mandelsäure: Mandelsäure wird (wie der Name schon sagt) aus Bittermandeln gewonnen und fand bis jetzt (verglichen mit anderen Säuren) wenig Beachtung in der Hautpflege. Erst seit Kurzem tauchen immer mehr Produkte mit Mandelsäure auf – zu Recht! Mandelsäure hat nämlich im Gegensatz zur Glykol- und Milchsäure einen entscheidenen Vorteil zu bieten: sie wirkt antibakteriell und antientzündlich.
Dies macht sie zu einem guten Inhaltsstoff für unreine und empfindliche Haut. Wie bei den anderen AHA’s sollte der pH-Wert für Mandelsäure zwischen 3 und 4 liegen.

BHA = Beta Hydroxy Acid (Salicylsäure) 

Diese Säure kennt wohl jeder, der in seinem Leben mit Unreinheiten zu kämpfen hatte. Salicylsäure ist lipophil, beziehungsweise fettliebend, was zur Folge hat, dass es ihr nicht nur möglich ist, die Hautoberfläche zu peelen, sondern auch in der Pore zu exfolieren. Ist eine Pore von einem „Pfropfen“ aus Sebum (Hautfett) und toten Hautschuppen verstopft, so kann die lipophile Säure durch das Sebum dringen und die Pore von innen ausreinigen. Genau das macht Salicylsäure so interessant für Menschen mit unreiner Haut. Außerdem ist BHA entzündungshemmend und wirkt sich dadurch auch positiv auf Reizungen und Rötungen der Haut aus.
Auch bei dieser Säure ist ein pH-Wert zwischen 3 und 4 empfehlenswert. Allerdings ist die Konzentration im Verhältnis zu den AHA’s eine andere. Salicylsäure sollte in einer Konzentration zwischen 1% und 2% eingesetzt werden. Unter 1% tritt kein exfolierender Effekt ein, Konzentrationen über 2% könnten die Haut zu stark reizen.

LHA = Lipo Hydroxy Acid (Capryloyl salicylic acid) 

LHA ist derzeit noch ein Inhaltsstoff, welcher exklusiv von L’Oréal in firmeneigenen Produkten eingesetzt wird. Die Marke entdeckte den Inhaltsstoff und führte firmeninterne Studien durch, welche zeigten, dass der Stoff ähnliche Auswirkungen auf die Haut hatte wie Salicylsäure, dabei aber weitaus weniger reizend war.
Im Gegensatz zu allen anderen bekannten Säuren funktioniert LHA auch bei einem hautneutralen pH-Wert von 5,5. LHA ist als Inhaltsstoff nur in Produkten von L’Oréal und Tochterfirmen (Vichy, La Roche Posay, Skinceuticals, etc.) zu finden und ist in den INCI-Listen unter dem Namen ‚capryloyl salicylic acid‚ gelistet.

PHA’s = Poly Hydroxy Acids (Lactobionic Acid, Gluconolacton) 

PHA’s sind in ihrer Funktion und Wirkung den AHA’s sehr ähnlich. Sie gelten jedoch als eine sanftere Alternative, da sie größere Moleküle haben, was dafür sorgt, dass sie nicht so tief in die Haut eindringen. Studien haben jedoch gezeigt, dass PHA’s „nur“ circa 6% weniger tief in die Haut eindringen als herkömmliche Säuren.
Auch sie spenden wie AHA’s Feuchtigkeit durch ihre hygroskopische Wirkung und haben außerdem antioxidative Eigenschaften (Antioxidantien wirken freien Radikalen entgegen). Poly Hydroxy Acids sind vorwiegend in Produkten der Firma Neostrata enthalten (die Firma hält viele Patente auf die Verwendung dieser Inhaltsstoffe), aber auch im Clinique Turnaround Serum sind PHA’s in Form von Lactobionic Acid enthalten. Der ideale pH-Wert für PHA’s liegt wie bei Milchsäure bei 3,86.

Übrigens: Es gibt viele Produkte, die beispielsweise AHA’s und/oder BHA enthalten, dabei aber ganz bewusst pH-hautneutral (5,5) eingestellt sind. Diese Produkte bieten dann zwar nicht den Vorteil der Exfoliation, allerdings behalten beispielsweise AHA’s ihre feuchtigkeitsspendende Wirkung und auch BHA wirkt zumindest noch entzündungshemmend und beruhigend. 

Die Sache mit der Lichtempfindlichkeit…

Säuren machen die Haut lichtsensibel… Da führt leider kein Weg dran vorbei.
Die toten Hautschüppchen der strateum corneum bieten normalerweise einen natürlichen Lichtschutzfaktor von 3. Dieser entfällt durch die exfolierende Eigenschaften von Säuren schon nach der ersten Benutzung für einen kompletten Hautzyklus (circa 30 Tage), da eben diese toten Hautschuppen nicht mehr da sind.
Das heißt im Klartext, dass es unerlässlich ist, dass man einen Sonnenschutz aufträgt, wenn man mit Säuren hantiert. Wer sich schon mal ein bisschen genauer mit dem Thema Hautpflege auseinandergesetzt hat, wird wissen, dass es generell unerlässlich ist, jeden Tag Sonnenschutz zu benutzen (egal ob es regnet, oder 30 Grad im Schatten sind). Bei der Nutzung von Säuren ist es jedoch noch wichtiger, darauf zu achten, die neu an die Oberfläche getretenen Zellen zu schützen, da sonst all die positiven Effekte im Nu wieder zu Nichte gemacht werden.
Sonnenschutz ist und bleibt die Nummer 1 Anti-Aging Waffe.

Ich hab‘ jetzt angefangen Säuren zu benutzen, aber meine Haut wird schlimmer!

Das ist die in Skincare-Kreisen altbekannte Anfangsverschlechterung. Wie ich bereits oben schrieb, sollte es bei Hautpflege immer darum gehen Irritationen zu vermeiden. Säuren irritieren die Haut aber anfangs aufgrund ihres niedrigen pH-Wertes.
Es ist also gut möglich, dass man nach den ersten paar Säuretests ein paar Pickel oder Rötungen bekommt, das lief bei mir persönlich nicht anders… Viele meiner Freunde, denen ich Säuren ans Herz gelegt habe, hatten allerdings keine replica u boot Anfangsverschlechterung, dies ist wirklich von Individuum zu Individuum unterschiedlich und hängt auch davon ab, wie empfindlich eure Haut ist und welches Produkt ihr benutzt.
Solltet ihr eine Anfangsverschlechterung bei euch bemerken, so kann ich euch nur ans Herz legen, das jeweilige Produkt nicht direkt abzusetzen.
Versucht stattdessen erstmal, das Produkt vielleicht nur jeden 2. oder 3. Abend in eure Pflegeroutine zu integrieren – zu einer täglichen Anwendung könnt ihr euch noch immer steigern. Wenn ihr trotzdem anfängliche Irritationen habt, sollten diese jedoch spätestens nach 4 Wochen abklingen.

Im nächsten Beitrag wird es dann um meine persönlichen Eindrücke zu den jeweiligen Säuren und um Produktempfehlungen und Reviews verschiedener Säureprodukte gehen. Ich freu mich drauf.

Hanni Hunter

40 comments

  1. Habs dir ja schon geschrieben, sehr übersichtlich und informativ. Ein ganz toller Beitrag! Und an Samantha hab ich in dem Bezug auch schon oft denken müssen 😉

  2. Huhu,
    direkt mal alle Infos übersichtlich und gut in einen Post geballtert, find ich hervorragend. Vielen Dank für den klasse Beitrag und ich hoffe auf noch viel mehr von der Sorte.
    Lieben Gruß, Anna

  3. Hallo Hanni…Wow ein toller erster Blogpost…Daumen hoch…Sehr gut und ausführlich geschrieben…Greifst das Thema chemische Peelings gut auf…;-) Freue mich schon auf weitere tolle Beiträge von dir…:-D mein Blog heißt übrigens elizasbeauty.wordpress.com und auch bei instagram heiße ich so…;-) Folge dir da sxhon länger, weil du zu der tollen Skincare Truppe gehörst :-*
    Liebe grüße Eliza

    1. Danke für deinen netten Kommentar 🙂 Bin dir direkt mal per WordPress gefolgt.
      Und ja, ich gehöre echt zu einer tollen (und vor allem sehr netten) Truppe 🙂
      Liebe Grüße auch an dich

  4. Super verständlich geschreiben, was ich als Nicht-Profi immer ganz besonders super finde. Werde öfter bei Dir vorbei schauen.

  5. Hi Hanni, toller und Übersichtlicher Beitrag. Ich freu mich schon sehr auf den nächsten. In der Zwischenzeit werde ich mal ein paar Produkte auf LHA „scannen“.
    LG Gwen

  6. Ich folge dir schon seit ein paar Wochen bei Instagram und habe mich heute sehr gefreut zu lesen, dass du deinen ersten Blogpost geschrieben hast! Der ist wirklich toll und informativ geschrieben, gerade wenn man nicht so tief in der Materie steckt, wie die Skincare Truppe 😀
    Viele liebe Grüße, ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag 🙂
    Julie

  7. Wunderbarer Einstieg in die Bloggersphäre, Hanni!
    Hab ich früher nur Agatas Artikel auf Magimania als Referenz und Erklärung für Unwissende verlinkt, gibt’s jetzt also noch einen weiteren. Kurz und knackig, so sollte das jeder verstehen 🙂

    1. Oh vielen Dank 🙂
      Total nett von dir, dass du mich verlinkt hast, das bedeutet mir wirklich viel!
      Haha, du bist die Erste, die mir sagt, dass der Beitrag kurz und knackig ist 😀
      Ich habe immer Angst, dass alles was ich schreibe zu lang ist, weil ich mich einfach nie kurz fassen kann :/
      Ganze liebe Grüße

  8. Hallo Hanni,

    ein hervorragender Blogbeitrag! Ich habe Dich gleich bei Bloglovin abonniert und freue mich auf alle weiteren Beiträge von Dir.

    Hab einen schönen Sonntag,

    Tina

  9. Boah, toll ! 😀
    Man dein Beitrag hat mich gerade in arge Euphorie versetzt. 😉 Super super toll geschrieben, erklärt und durchdacht. Ganz toll! Finde es so schön, dass du dir die Mühe machst und wünsche dir viel Erfolg und vor allem Freude an deinem Blog. Mich hast du direkt überzeugt.

    Säuren sind auch wirklich ein spannendes Thema, deshablb kam ich gar nicht an deinem Beitrag vorbei (habs bei Instagram gesehen). Seit einiger Zeit benutze ich die Skin Perfecting 1% BHA Lotion von Paula’s Choice. Das ist mein allererstes Produkt dieser Art. Ich war von Anfang an sehr positiv überrascht. Zum Glück hatte ich auch keine Anfangsverschlechterung bei der Anwendung. Im Gegenteil. Ich konnte das erste mal seit langem ohne Komplexe (*hust*) ganz ohne Foundation moder BB Cream etc. vor die Tür gehen. (Aber mit Sonnenschutz! 😉

    Freue mich schon riesig auf deine kommenden Beiträge. Alle Daumen hoch, I like und weiter so!

    Liebe Grüße
    Angie

    1. Danke Angie! Dein Kommentar rockt einfach – hab mich sehr darüber gefreut 🙂
      Freut mich, dass du gut mit der Lotion zurecht kommst… ich mag die theoretisch auch, aber die Textur finde ich manchmal bisschen doof, da sie sich nicht so gut mit vielen meiner anderen Produkte vertragen hat. Nichtsdestotrotz ein sehr gutes Produkt 🙂
      Auch schön, dass du keine Anfangsverschlimmerung hattest.. Finde das immer sehr ärgerlich für jemanden, der sich damit nicht auskennt und das Produkt dann direkt verteufelt.

      Ganz liebe Grüße zurück!

  10. Hallo, ich finde deinen ersten Blogeintrag super sehr informativ und leicht zu verstehen. Ich hätte mich nur gefreut wenn du auch Beispiel Produkte genannt hättest. Ich bin schon länger auf der suche nach einem guten säure Peeling und wäre sehr interessiert, was du empfehlen würdest.

    1. Hey du 🙂 Danke für deinen lieben Kommentar. Ich hatte am Ende des Beitrages noch geschrieben, dass ich beim nächsten Post auf Produkte und meine Erfahrung eingehen wollte, vielleicht kam das nicht so ganz klar rüber, sorry :)! Werde auf jeden Fall zu den jeweiligen Säuren ein paar tolle Produkte präsentieren. Liebe Grüße 🙂

  11. Hey du!
    Kenne dich von Instagram und bin dadurch auf deinen Blog gekommen!

    Ersteinmal: Toller Beitrag und ich hoffe solche knackigen, aber informativen Zusammenfassungen kommen öfters! Ich würde mich unglablich über einen Beitrag über Sonnenschutz und LSF freuen.

    Ich hoffe es werden auch Produkte vorgestellt, denn wir sind doch immer alle auf der Suche nach DEM Produkt! Ich selbst als zwar schon etwas eingelesener, aber trotzdem noch etwas im Dschungel der Incis verwirrter Leser freue mich immer, wenn ein Produkt „von oben“ absegnet wird und man ein bisschen Hilfestellung bekommt 😉

    Liebe Grüße 🙂

    1. Hey du :)! Klar wird es Produktempfehlungen zu den jeweiligen Säuren geben! Bin da gerade schon am Schreiben… 🙂 und sonnenschutz werde ich natürlich demnächst auch noch abarbeiten, das ist mir persönlich auch n ganz wichtiges Thema! Ganz liebe Grüße zurück 🙂

  12. Danke für deine ersten Gedanken auf deinem Blog zu dem Thema. Ich finde es ganz schlimm, dass viele Kosmetiker sich auf ihrem Gebiet anscheinend nicht weiterentwickeln, ich kenne Beispiele, die immer noch zu den herkömmlichen groben Peelings greifen und Fruchtsäure vertäufeln. Wenn dann peelen, einmal im Monat, warum sollte man den täglich peelen, da sind dann ja keine Hautschüppchen mehr da. Und dann schön zu Produkten greifen, die Alkohol enthalten und alle Produkte aus der Drogerie vertäufeln und oh das böse Mineralöl. Oh man, ich bin jedenfalls froh, dass du dich auf dem Gebiet so gut auskennst und hoffentlich viele sich belesen. Ich bin jedenfalls rundum zufrieden mit AHA und BHA und ich habe das Gefühl, dass sich seit der regelmäßigen Anwendung meine Rosazea gut in Schach hält und nicht ausbricht. Meine Haut ist zudem glatter geworden und sieht auch praller aus. Meine Poren sind, wie du schon oben erwähnst, nicht so sehr zurückgegangen, besonders die auf der Nase könnten noch reiner und kleiner aussehen. Ich bin jetzt schon auf deine Produktempfehlungen gespannt und auf deinen Artikel zu Sonnenschutz!

    Und weil du das Thema Mikrofasertuch ansprichst – ich versuche ja auch alle mechanischen Reize wie durch Gesichtsbürsten, Hot Cloth etc zu vermeiden – auf dem Beautypress-Event konnten wir diese neuartigen Mikrofasertücher von Filabé kennenlernen. Das ist Reinigung und Pflege in einem. Ich finde, man muss da mit ganz schön Druck über die Haut gehen, noch schwieriger ist es, wenn man Pickelchen und Pusteln hat und nicht aufreißen will. Ich verlinke das mal hier, aber nur, weil mich deine Meinung dazu interessiert: https://www.filabe.ch/ Was ich gut finde, sind die wenigen und auch guten Inhaltsstoffe.

    Danke und viele Grüße
    Stephie

    P.S. Abonniert hab ich dich nun überall 😉

    1. Ich frage mich bei den KosmetikerInnen dann halt oft, wieso die Ausbildung sich da nicht so wirklich auf die Erkentnisse der Wissenschaft und Studien bezieht?!
      Gerade die hätten doch die Möglichkeit, fundiertes Wissen so richtig gut weiterzugeben zum Kunden. Aber theoretisch kannst du denen keinen Vorwurf machen, da die das ja in der Ausbildung wahrscheinlich einfach so vorgepredigt bekommen…
      Es freut mich zu hören, dass es deiner Haut seit der Nutzung von AHA/BHA besser geht, gerade bei ner Rosazea ist ja mit mechanischen Peelings echt nicht zu Spaßen!

      Habe mir das von dir verlinkte Produkt (kein Problem, dass du es verlinkt hast) mal angesehen und kann auf der Seite leider die Inhaltsstoffe nicht finden (bin wahrscheinlich mal wieder zu doof ;D ), aber für mich wäre es wahrscheinlich nichts. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Produkte alles abnehmen, was auf der Haut liegt und gleichzeitig die Pflege korrekt „einschleusen“. Und es ist halt wieder mechanischer Reiz und dafür bin ich nicht zu haben…

      Ganz liebe Grüße und vielen Dank für deinen netten Kommentar! Der Austausch mit Anderen zu dem Thema ist mir persönlich sehr wichtig und deswegen freue ich mich über Kommentare wie die von dir!

  13. Hallo und willkommen unter den WordPress-Bloggern!

    Ich hab dich auf Instagram entdeckt und mich sehr gefreut, dass du nun auch bloggst. Dein 1. Beitrag gefällt mir total gut (informativ, übersichtlich, gut struktiert) und ich bin auf den nächsten schon sehr gespannt.

    Viele liebe Grüße
    Kiki

    1. Hey Kiki :)!
      Darfst gerne gespannt sein, Teil 2 mit meinen Produktempfehlungen und meinen Erfahrungen
      kommt mit etwas Glück vielleicht schon heute online.
      Mag deinen Blog auch total gerne.
      Liebe Grüße auch an dich :*

  14. Suuuuuuper Start lieber Hanni!!!!!!
    Ich schließe mich komplett meinen Vorrednerinnen an! Du hast einen absolut fantastischen ersten Beitrag abgeliefert. Klar, fundiert und ohne Schnickschnack. Mal vom Inhalt abgesehen, mit dem Du mich natürlich überzeugst, überzeugt auch Deine Art des Schreibens. Nichts ist schlimmer, als ein langweilig geschriebener Beitrag. Da kann der Inhalt noch so interessant sein. Hat´s der Verfasser grammatikalisch/ ortographisch nicht drauf, liest sich jeder Beitrag einfach .. naja.. nicht gut! Ich finde, dass das auch mal erwähnt werden muss. Beide Daumen hoch. Bin so exciiiiiiiited mehr zu lesen!!!!!

    Liebe Grüße, Madeleine (beauty_ueber_30 bei Insta 😉 )

    1. Aaaaaah, du bist es, bei beauty_ueber_30 hatte ich sofort ’n Plan (man kennt sich ja durch Insta inzwischen wirklich ’n bisschen)!
      Und vielen Dank für deinen Kommentar, der mir echt mal Freude bereitet!
      So’n positives Feedback tut echt gut.
      Du darfst auf jeden Fall auch ganz excited sein, versuche mir nämlich Mühe zu geben, dass auch die weiteren Beiträge qualitativ gut sein werden!
      Ganz ganz liebe Grüße

  15. Hallo 🙂
    Ich wurde gerade über SkincareInspirations hierher verleitet. Da ich auch sehr an Gesichtspflege interessiert bin, war ich natürlich neugierig! Ich bin gespannt, was dein Blog noch so ausspucken wird – der Beitrag hier ist auf jeden Fall schon mal super informativ und ich habe tatsächlich noch neue Sachen gelernt 🙂
    Ich persönlich setze mich derzeit mit koreanischer Hautpflege auseinander, verwende aber auch sowohl AHAs als auch BHAs kombiniert mit allem möglichen anderen.
    Ich habe dich aboniert und freue mich schon auf neue Beiträge!

    Liebe Grüßchen
    Sarah

    1. Hey liebe Sarah 🙂
      Jaaa. Pia’s Vorstellung von meinem Blog war einfach unglaublich süß!
      Freut mich, dass dir der Beitrag gut gefallen hat und es kommt natürlich noch ganz bald viel mehr von meine Seite aus :)!
      Mit koreanischer Pflege habe ich mich ne ganze Zeit lang auch beschäftigt, es ist erstaunlich, wie weit die uns in manchen Sachen voraus sind!
      Demnächst kommt ein Beitrag über ein paar Missha Produkte!!!
      Ganz liebe Grüße

    1. Hey Timo,
      entschuldige die späte Antwort…
      Den pH-Wert deiner Gesichtshaut musst du nicht auf 3 oder 4 bringen 🙂
      Die Produkte haben einen Wert von 3-4 (im Idealfall…) und sorgen somit für den peelenden Effekt. Anschließend pendelt sich der pH-Wert deiner Haut langsam wieder zum regulären Wert von ca. 5,5 hoch 🙂
      Liebe Grüße

  16. Hey Susy 🙂
    Danke für deinen netten Kommentar!
    Es freut mich total, dass du mit der Erstverschlechterung so gut umgegangen bist, viele werfen das Produkt dann ja direkt in die Tonne – sehr gut gelöst deinerseits!
    Freut mich dann auch zu hören, dass das Ausharren Erfolge auf deiner Haut zeigt, das ist immer so schön zu hören 🙂
    Ganz liebe Grüße von mir :*

  17. Wunderbar, danke für die Vergleiche! Ich nutze AHA im Moment eben nicht, weil ich die klassische, zu Entzündungen neigenende, empfindliche Haut habe. Milchsäure und Mandelsäure hatte ich bisher also als Alternative zu Glykolsäure im Sinn, ebenso PHA, aber nun nach deinen Ausführungen wird es definitiv die Mandelsäure – jippie! Entzündungshemmend!

    Danke schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *